Download Briefe I.2 (91 Briefe, Register) by Demetrios Kydones; Franz Tinnefeld (Übers.) PDF

By Demetrios Kydones; Franz Tinnefeld (Übers.)

Show description

Read Online or Download Briefe I.2 (91 Briefe, Register) PDF

Similar german_2 books

Versteckt: Jüdische Kinder Im Nationalsozialistischen Deutschland Und Ihr Leben Danach: Interpretationen Biographischer Interviews

KurzbeschreibungEin bislang kaum beachtetes Kapitel der Judenverfolgung ist das Überleben versteckter jüdischer Kinder in Deutschland. Birgit Schreiber interviewte 17 jüdische Männer und Frauen, die als Kinder von nichtjüdischen Deutschen versteckt und gerettet wurden, und stellt in einer einfühlsamen sozialwissenschaftlichen examine fünf dieser Biographien vor.

Amtliches Material zum Massenmord von WINNIZA

Im Auftrage des Reichsministers f#252;r die besetzten Ostgebiete auf Grund urkundlichen Beweismaterials zusammengestellt, bearbeit und herausgegeben.

Extra info for Briefe I.2 (91 Briefe, Register)

Sample text

Poppi drehte sich erschrocken im Kreis. Der kleine Bernhardiner war auf eigene Faust weiterspaziert. Das Warten 54 und Stehen war ihm zu langweilig geworden. Nun heulte und winselte er ganz fürchterlich. Was war mit ihm geschehen? Die vier stürmten in den Wald. „Puffi! “ riefen sie immer wieder. Das dumpfe Jaulen wurde lauter. “ Axel deutete auf eine mächtige, knorrige Eiche. Bei den Wurzeln war nur das Hinterteil des jungen Hundes zu sehen. „Er steckt mit dem Kopf in einem Erdloch fest! “ sagte Poppi.

Oder doch? Es klapperte leise, aber regelmäßig auf dem Hang rechts von der Fahrbahn. “ fragte Dominik seinen Vater ängstlich. „Keine Angst, ich glaube, es handelt sich um ein steirisches Klapotetz! Das ist eine Art Windrad mit Hammerwerk. “ Schweigend gingen die beiden weiter. Etwa 20 Minuten später deutete Dominik plötzlich aufgeregt zum nahen Waldrand. Zwischen den Bäumen waren drei beleuchtete Fenster zu erkennen. „Vielleicht können wir dort telefonieren“, rief der Junge. Sein Vater nickte. Der Boden quatschte unter ihren Füßen.

Ich würde am liebsten davonrennen, aber das könnte ich mir nie verzeihen“, brummte Lieselotte. Sie nahm allen Mut zusammen und trat aus der Nische. “ rief sie dem Mann im Overall zu, der gerade eine zappelnde Katze aus einem der kleinen Häuschen im Hof trug. Damit er nicht gekratzt wurde, hielt er das arme Tier am Nackenfell weit von sich weg. Die Katze miaute jämmerlich. “ rief der Mann erschrocken und zog seine Schirmkappe tief ins Gesicht. Ein Bär von einem Mann sprang aus dem offenen Molkereiwagen.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 4 votes